Autor Nachricht

Foren-Übersicht  ~  Andere Filme von dem Kaliber

Thema: Filme von Alejandro Jodorowsky

Smilie
Verfasst am: 14.04.2008, 17:30
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
@chess: Ich bin so frei - oder wie wär's?!

Zitat:


Alejandro Jodorowsky

Leben und Wirken

Jodorowsky wuchs zunächst in Chile auf. 1955 ging er nach Paris, um bei Marcel Marceau Pantomime zu studieren.

Sein erster Spielfilm Fando y Lis entstand 1967. In ihm beschrieb er in surrealen Bildmontagen die Reise eines jungen Paares in das verheißene Land Tar. Seinen Rang als Kultregisseur erwarb sich Jodorowsky mit El Topo (1970) und Montana Sacra – Der heilige Berg (1973).

1975 begann Jodorowsky mit der Arbeit an der Verfilmung von Frank Herberts Roman Der Wüstenplanet. Nach Jodorowskys Ideen sollte der Film zehn Stunden lang sein und sah Orson Welles, Salvador Dalí und Gloria Swanson als Darsteller vor. Die Filmmusik sollte von Pink Floyd und der französischen Musikgruppe Magma, jeweils eine der beiden Bands sollte eines der Herrscherhäuser repräsentieren, die Ausstattung von H. R. Giger stammen. Als sich die Geldgeber aus dem Projekt zurückzogen, wurde David Lynch mit der Verfilmung beauftragt.

Erst 1989 wagte Jodorowsky mit Santa Sangre ein Comeback. Im Jahr darauf folgte The Rainbow Thief. Weitere Projekte scheiterten seither.

Jodorowsky lebt derzeit in Mexiko und arbeitet als Comicautor. So hat er z.B. auch die Geschichte zu dem bisher 13-bändigen John Difool (die ersten sechs Bände und der 13. gezeichnet von Moebius) geschrieben. Berichten zufolge bereitet er unter dem Titel The Sons of El Topo eine Fortsetzung von El Topo vor.

Von Alejandro Jodorowsky ist der Ausspruch überliefert: „Die meisten Regisseure machen Filme mit ihren Augen. Ich mache Filme mit meinen Eiern.“

Die italienische Band Timoria wurde von seinem Film El Topo inspiriert und benannte demnach eines ihrer Alben El Topo Grand Hotel. Im gleichnamigen Lied der Band kommt Jodorowsky sogar selbst zu Wort.



Filmografie

Les Têtes Interversies (La Cravate) (1957)
Fando y Lis (1967)
El Topo (1970)
Montana Sacra – Der heilige Berg (1973)
Tusk (1980)
Santa Sangre (1989)
The Rainbow Thief (1990)


Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Alejandro_Jodorowsky

http://german.imdb.com/name/nm0423524/
chess
Verfasst am: 14.04.2008, 21:51
Moderator Anmeldedatum: 15.07.2006 Beiträge: 507
Smilie hat Folgendes geschrieben:
Nach Jodorowskys Ideen sollte der Film zehn Stunden lang sein und sah Orson Welles, Salvador Dalí und Gloria Swanson als Darsteller vor. Die Filmmusik sollte von Pink Floyd und der französischen Musikgruppe Magma, jeweils eine der beiden Bands sollte eines der Herrscherhäuser repräsentieren, die Ausstattung von H. R. Giger stammen.

Oh.Mein.Gott. Ich habe gerade fast einen Herzinfarkt bekommen, als ich das gelesen habe! Ok, Lynch ist auch super, aber... hallo? 10 Std.? Pink Floyd? H.R. Giger? Dali?
Waaaaruuuum nicht??? Sad Crying or Very sad
Smilie
Verfasst am: 15.04.2008, 00:37
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
Zitat:
Waaaaruuuum nicht???


Die längste Oper (mit Pause) ist „Götterdämmerung“ von Wagner mit knapp sechs Stunden Laufzeit. Die kürzeste Oper dauert sieben Minuten und heißt „Die Errettung des Theseus“.

Oder wie wär's mit 6* hintereinander Donnie Darko gucken.

Glaubt nicht, dass unser letztes "Movie" schon nach 10 Stunden zu Ende ist.

Dieser "Film", dauert x^x Jahre und das ohne eine Pause Teufel


Jodorowskys = Roberta Sparrow = P.O.T.T.

Wer den versteht, der versteht den "Tod" und die "Kunst" als das was er bzw. sie ist.

Ein "skuriles und surreales" Hirnmovie auf das wir keinen Einfluss haben.

btw

Das Thema beschäftigt mich seit drei Jahren und was wären da 10 Stunden für einen netten Film den man sich mal kurz ansieht Very Happy

P.S. Welcher ist der längste Film der Welt? Antwort

@chess: Sorry wenn ich dich und die anderen mit dem Text lanqweile Idee

Kannst du gerne löschen Richard Kelly
chess
Verfasst am: 15.04.2008, 14:41
Moderator Anmeldedatum: 15.07.2006 Beiträge: 507
Smilie hat Folgendes geschrieben:
P.S. Welcher ist der längste Film der Welt? Antwort

Ne ne, leider falsch. Der längste Film ist "The Cure for Insomnia", nur wurde der nie kommerziell aufgeführt.
Smilie
Verfasst am: 15.04.2008, 14:47
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
http://en.wikipedia.org/wiki/The_Cure_for_Insomnia Wink
Oh Dae-Su
Verfasst am: 15.04.2008, 17:44
Anmeldedatum: 19.08.2006 Beiträge: 716
Ich glaub bei dem Film würd ich einschlafen Wink

Mir fällt grad was ein:
Chuck Norris hat The Cure for Insomnia ohne Pause gesehen. Und das zweimal hintereinander!
*duckundweg*
Gloimann
Verfasst am: 15.04.2008, 19:37
Anmeldedatum: 04.09.2006 Beiträge: 501 Wohnort: Pinneberg
haha, das ist wirklich mal genial!^^
Smilie
Verfasst am: 16.04.2008, 09:03
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
OT
Die Gesetze des Chuck Norris lesen

________________________________________________________________

btw


Quelle


Absolut genial - wenn man dafür 'ne Ader hat Teufel 10/10

Spoiler!

http://youtube.com/watch?v=IWQsTsh-UFI (o-Ton)

Auf youtube gibt's den ganzen Film Wink
Smilie
Verfasst am: 17.04.2008, 06:15
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
Zitat:

Fando Y Lis - Mexiko 1968

Story:

Ein ungewöhnliches Paar macht sich auf eine ungewöhnliche Reise. Der impotente Fando (Sergio Kleiner) und seine gelähmte Freundin Lis (Diana Mariscal) machen sich auf die Suche nach der Stadt Tar, von welcher die verrücktesten Sachen erzählt werden. Auf ihrem Weg durch Schlamm, Friedhöfe und Berge treffen sie auf die komischsten Leute…

Meine Meinung:

Dieser 1968 entstandene, in s/w gedrehte und sehr spezielle Streifen stellt das Debüt des Chilenen Alejandro Jodorowsky (Santa Sangre, El Topo) dar, der in Mexiko auch gleich verboten wurde. Der Film ist wirklich sehr speziell und durch das s/w bekommt er eine ganz besondere Atmosphäre. Auch der sehr bizarre Sound und die verrückten und unzusammenhängenden Bilder sowie die teilweise einfallsreiche Bildersprache und die Surrealität vieler Szenen und Figuren geben dem Film eine schwere Ertragbarkeit, was das Schauen oder eine Unterhaltung angeht. Wenn man sich die Inhaltsangabe anschaut, weiss man, dass das Paar die Stadt Tar sucht und die Reise sehr verrückt sein muss. So gesehen kann man der „Story“ folgen, aber vieles ergibt einfach keinen Sinn bzw. man könnte sich da hunderttausende von Gedanken machen, warum gerade so und nicht anders die Szenen ablaufen. Das weiss nur der Regisseur und mir hat der Film, obwohl er einige faszinierende Szenen aufweist, nicht so gefallen, da er mir einfach nur abgedreht und zu schräg rüberkommt. Für sein Alter sicher provozierend, aber weder graphisch noch mit Effekten auskommend, daher darf man kein Blutbad à la El Topo erwarten.

O: Fando y Lis

R: Alejandro Jodorowsky

D: Sergio Kleiner, Diana Mariscal

Laufzeit der US-DVD: Ca. 96 Min.

Fassungen: So weit mir bekannt, gab es den Streifen bisher nur in Japan auf DVD in der edlen und limitierten Box. Nun gibt es aber auch die Box von Anchor Bay in den USA. Der Film ist ungeschnitten und es gibt u.a. englische Untertitel zur spanischen Sprachfassung. Als Extras gibt es u.a. einen Audiokommentar (der vielleicht Vieles erklären würde) und eine Doku über den Regisseur. Auch in der UK Box von Anchor Bay erschienen oder als Einzel-DVD. Gibt keine dt. Fassung.

Geschrieben von: MPAA


http://youtube.com/watch?v=H-V6FX_0P8o (o-Ton mit engl. SUB)

Zitat:
Wenn das Premierenpublikum nach Genuss eines surrealistischen Filmes den Regisseur versucht, zu lynchen, so ist dies meist Indiz für ein vollkommen gelungenes Werk. So geschehen bei dem Filmfestival von Acapulco, dem Filmemacher Alejandro Jodorowsky, der sich zuvor mit radikalen Theaterinszenierungen befasste, nur knapp lebendig entkommen konnte. Seitdem ist "Fando and Lis" ein Skandalfilm, ein in Mexiko verbotenes Werk, bizarr, gewalttätig, mit vielen Gerüchten und Märchen behaftet.



Quelle



Quelle
Gloimann
Verfasst am: 19.04.2008, 09:41
Anmeldedatum: 04.09.2006 Beiträge: 501 Wohnort: Pinneberg
Oh mann, ich war gestern so müde, wollte aber unbedingt diesen Film sehen. Bin zwischendurch immer wieder eingeschlafen ... ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so genau, ob ich doch nur GETRÄUMT habe, den Film zu sehen... ^^
Ich kann mich nur noch an verkleidete Kröten und einen Typen mit einem Hakenkreuzhut erinnern ... kam das wirklich vor?
Die Kröten waren toll!
10/10
Smilie
Verfasst am: 19.04.2008, 10:02
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
Hast du geträumt?! Du Lurch!!! Confused

Von Kröten träumt man nicht - die hat man Rolling Eyes

Santa Sangre - German Trailer

http://www.mitternachtskino.de/santasangre.htm

http://www.mitternachtskino.de/rainbowthief.htm

Und das war's auch schon von meiner Seite Idee

Have Fun! Very Happy
chess
Verfasst am: 19.04.2008, 14:21
Moderator Anmeldedatum: 15.07.2006 Beiträge: 507
Ich muss den Film erst einmal im Kopf ortnen... aber ich kann jetzt schon mal sagen, dass der Film super war! Vor allem die Schlussszene ("Zoom back camera!") Very Happy Very Happy besser gehts nicht!!
Oder "Do you want gold?" ... "Yes!" [...] "You are excrement. You can change yourself into gold!"
Smilie
Verfasst am: 19.04.2008, 14:59
Anmeldedatum: 29.03.2008 Beiträge: 79
chess hat Folgendes geschrieben:
Ich muss den Film erst einmal im Kopf ortnen... aber ich kann jetzt schon mal sagen, dass der Film super war! Vor allem die Schlussszene ("Zoom back camera!") Very Happy Very Happy besser gehts nicht!!
Oder "Do you want gold?" ... "Yes!" [...] "You are excrement. You can change yourself into gold!"



Spoiler!

Zitat:
Alchemist: We began in a fairytale and we came to life, but... is this life reality? No. It is a film. Zoom back camera. We are images, dreams, photographs. We must not stay here. Prisoners! We shall break the illusion. Goodbye to the Holy Mountain. Real life awaits us. Quelle



Ich brüte schon seit Tagen über diesem Satz Idee
chess
Verfasst am: 19.04.2008, 20:54
Moderator Anmeldedatum: 15.07.2006 Beiträge: 507
Also zwei Kritikpunkten von senseofview.de muss ich zustimmen:

1. [...]So wirken einige Szenen, statt wie geplant grotesk, am Ende eher albern.
2. [...]so muss man ganz eindeutig feststellen, dass The Holy Mountain die Ausgangssituation des Zuschauers im Grunde völlig ignoriert.

Smilie hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Alchemist: We began in a fairytale and we came to life, but... is this life reality? No. It is a film. Zoom back camera. We are images, dreams, photographs. We must not stay here. Prisoners! We shall break the illusion. Goodbye to the Holy Mountain. Real life awaits us. Quelle

Ich brüte schon seit Tagen über diesem Satz


Erkennt, dass ihr Rollen in einem Film lebt. Seid nicht Gefangene der Vorstellung anderer! Macht euch frei von Zwängen oder Vorgaben; brecht aus und führt selber Regie, dann werdet ihr anfangen zu leben.
Mal so frei von mir interpretiert. Kann auch sein, dass es überhaupt keinen Sinn hat Very Happy
Oh Dae-Su
Verfasst am: 16.05.2008, 18:15
Anmeldedatum: 19.08.2006 Beiträge: 716
http://www.filmstarts.de/nachrichten/131581,David%20Lynch.html

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  

Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Nächstes Thema anzeigen: INLAND EMPIRE, neuer Lynch Film
Vorheriges Thema anzeigen: Verbotene Aufnahmen
Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.