Autor Nachricht

Foren-bersicht  ~  Beiträge von März 2004 - Mitte Juli 2006

Thema: Buchtipps !?!?

flamic
Verfasst am: 04.08.2006, 23:21
Site Admin Anmeldedatum: 10.05.2006 Beitrge: 1152 Wohnort: Rostock
Lenny
» 05.06.06 15:50 « lenhard.reuter@cbsc.at

--------------------------------------------------------------------------------

Hi alle zusammen,

Ich hätte mal eine Frage an diejenigen die gerne lesen ...
Ich habe jetzt "Der Fänger im Roggen" und "Die Selbstmordschwestern" gelesen, und beide haben mir sehr gut gefallen...Jetzt bin ich auf der Suche nach ähnlichen (ähnlich guten) Büchern. Hat jemand einen Tipp für mich?
Vom Thema her, reizt es mich solche wie die oberen 2 zu lesen. (Selbstfindung, vlt. auch das Scheitern dabei, Schicksal,...)

Würde mich freuen wenn jemand einen Tipp für mich hätte.

Mfg Lenny



Zanderdan
» 05.06.06 16:04 «

--------------------------------------------------------------------------------

Moin Lenny,

ganz klar ist mir nicht, worauf dein Appetit jetzt genau aus ist und diese Selbstmordschwestern kenne ich nicht, denke aber Hermann Hesses "Demian" und der "Steppenwolf" könnten jetzt genau das richtige für dich sein. Hesses "Siddharta" finden auch viele gut, ich fand den scheisse, aber da findest du auf jeden Fall jede Menge Selbstfindungsgequatsche. Zum Thema Schicksal vielleicht Camus' "Der Fremde" oder Kafkas "Der Prozess". Salingers andere Bücher ("Hebt den Dachbalken hoch, Zimmerleute", "Franny und Zoey", "Perfect Day for Bananafish" usw.) fand ich auch sehr gut, aber die unterscheiden sich schon deutlich vom "Fänger". Da tritt auch der Holden nicht auf, sondern die extrem hochbegabte Famillie Glass.
Bücher, die auf dem Einband als neuer "Fänger im Roggen" angekündigt werden, gibts reichlich, wie "Edisto" oder jetzt "Jesus von Texas". Ich hab die alle nach 10 Seiten wieder ins Regal zurückgestellt.

Gruss

Zanderdan



Jesus I
» 05.06.06 18:27 «

--------------------------------------------------------------------------------

"Fänger im Roggen" ist doch das Buch was der Mörder von John Lennon gelesen hat. Angeblich hat dieses Buch ihn bewegt Lennon zu töten.



Creepegirl
» 05.06.06 18:44 «

--------------------------------------------------------------------------------

zu meiner schande habe ich noch nie etwas von diesem Buch und oder dem autor gehört,
aber ich habe schon einige bücher gelesen die gut waren oder von denen ich gehört habe
dass sie gut sind ich weiß nicht ob du nach dieser art von büchern suchst aber....
Dead zone- von king ist nett
ES- von king ist nicht übel
Puls- von king soll gut sein
jetzt denkt ihr ich lese nur king , aber dem ist nicht so
ich habe noch andere gelesen abr die verrate ich nicht;
ist mir peinlich !
(und für die ferkel unter euch, es waren keine schmuddel bücher!!!)



raphael
» 05.06.06 18:59 «

--------------------------------------------------------------------------------

ohne witz, wenn mir der typ der "the virgin suicides" mit "die selbstmordschwestern" übersetzt hat mal übern weg läuft.....

naja ich habe es vor nen paar jahren aufgegeben bücher zu lesen, aber house of god von samuel shem ist ganz groß, 1979 von christian kracht auch, das schloss von kafka auch, aber nicht im sommer



miststueque
» 06.06.06 13:13 « miststueque@yahoo.de

--------------------------------------------------------------------------------

Zwei Bücher die ich euch wirklich ans Herz legen kann:
Zum einen Karen Duve"Dies ist kein Liebeslied" (handelt von einer jungen Frau, die alle Gewichtslagen durchmacht, auf der Suche nach ihrem Selbstwert)
und zum anderen
Arnon Grünberg. "Phantomschmerz" (und zwar handelt es von einem älternden Autoren der trotz allen Widrigkeiten auf Lebemann macht, auch wenn er es sich eigntlich gar nicht leisten kann... total nett und mit nem sehr netten Humor)

und wenn Dir der Fänger gefallen hat, könntest es vllt. auch mal mit "Fabian" von Erich Kästner versuchen... für die, die jetzt an "Das doppelte Lottchen" etc. denken... Das hier ist alles, aber kein Kinderbuch...

lb
Stückle



Donnie-Freak
» 06.06.06 16:45 «

--------------------------------------------------------------------------------

ES/IT von King wird von Donnies Mutter gelesen, als er mit dem Fahrrad ganz am Anfang nach Hause kommt!



fb
» 09.06.06 11:33 «

--------------------------------------------------------------------------------


Zanderdan
Hermann Hesses "Demian" und der "Steppenwolf" könnten jetzt genau das richtige für dich sein. Hesses "Siddharta" finden auch viele gut, ich fand den scheisse ...

Seltsam, mir haben damals "Demian" und "Siddharta" gut gefallen und den "Steppenwolf" fand ich nicht so toll. Vielleicht sollte ich ihn jetzt nochmal lesen, wo ich ungefähr dessen Alter erreicht habe.

Wenn der Stoff etwas leichter sein darf: ich habe früher viel von Thommie Bayer gelesen. Sein bekanntester Roman "Das Herz ist eine miese Gegend" ist eine wunderschöne, tieftraurige Liebesgeschichte, die vom Erwachsenwerden handelt.




Zanderdan
» 09.06.06 14:12 «

--------------------------------------------------------------------------------

Siehste, ich sag doch, dass alle den Siddharta gut finden. Hab ich nie verstanden. Ich würde statt dessen die Baghavadgita empfehlen, wenns schon indische Küche sein soll.
Steppenwolf nicht so toll? Naja, jetzt wo du selbst grau geworden bist, fb, hast du vielleicht mehr für den Harry Haller übrig...

Wollte noch meinen Lieblingsschriftsteller empfehlen: Borges! Der Beste, wie konnte ich den vergessen?

Gruss



RIP 24
» 09.06.06 18:30 «

--------------------------------------------------------------------------------

Unterm Rad von Hesse
die Anstalt John Katzenbach
Die Verwandlung Kafka
Ich knall euch ab
der herr der fliegen



theWhiteRabbit
» 20.06.06 03:40 «

--------------------------------------------------------------------------------

jaja der Hesse is genau der richtige für solche zeiten. hier sollte aber auch narziss und goldmund nicht unerwähnt bleiben. und beim steppenwolf und demian kann ich mich nur anschließen... wärmstens zu empfehlen! süßkind ist für solche tage auch nicht schlecht... wobei der immer nur die tiefsten abgünde der menschlichen seele findet... naja ich will ma nich so klugscheißerisch tun... von immer kann ich gar nich sprechen hab ja nur 2 süßkinder gelesen: die taube ... kurz und gut... und das parfum ..meinliebling.



theWhiteRabbit
» 20.06.06 03:50 «

--------------------------------------------------------------------------------

auch unterm rad... ganz klasse jetz für dich! bestimmt! hoffmanns sandmann.... schon n bissi anders geht aber auch in die richtung. hmmm
und wenn du dann aus deinem sumpf wieder rausgekommen bist... ließ die unendliche geschichte... die fand ich nach meiner "sumpfphase" so wunderbar, weil so bunt und leicht.... irgentwann wann will man halt den abgrund mal wieder abgrund sein lassen.... kehrt aber eh wieder zurück... also gönn dir auch mal ne pause... macht sonst die seele irendwann zu schwer.
ließ doch auch mal die prophezeihungen von celestine... (von james redfield) besonders bevor man demian ließt sehr interessant. ist zwar überaus leichte kost aber das ist ja nicht unbedingt immer was schlimmes

hat hier jemand die Prophezeihungen von celestine gelesen?



theWhiteRabbit
» 20.06.06 03:53 «

--------------------------------------------------------------------------------

oh ja ganz schwer: die leiden des jungen werther (goethe)



RIP 24
» 26.06.06 12:19 «

--------------------------------------------------------------------------------

ich hab sie gelesen -_-

kann außerdem alles von Wiglaf Droste empfehlen
hat zwar damit gar nichts zu tun aber als ich rabbits post gelesen hab musst ich unweigerlich an diesen mann denken





Gogogong
» 26.06.06 12:48 «

--------------------------------------------------------------------------------

das Castrop Rauxeler Telefonbuch soll sehr interessant sein.



JaRaDa
» 26.06.06 20:12 «

--------------------------------------------------------------------------------

dROP City



chris
» 27.06.06 10:36 «

--------------------------------------------------------------------------------

ich möchte gerne kafka's "das schloss" lesen (bin sozusagen kafka neueinsteiger).

kann mir das jemand empfehlen oder stelle ich mir da was falsche vor?



RIP 24
» 27.06.06 11:59 «

--------------------------------------------------------------------------------

Würd mit den einfacheren Sachen Anfangen:

Strafkolonie
die Verwandlung
Vor dem Gesetz




Zanderdan
» 27.06.06 12:33 «

--------------------------------------------------------------------------------

Moin chris,

ich würde auch nicht mit dem Schloss beginnen. Ist eine recht mühsame Lektüre fand ich, wenn auch lohnend. Der Prozeß ist wesentlich unterhaltsamer und als Einstieg sind auch die kurzen Erzählungen empfehlenswert. Möchte noch anfügen:

Das Urteil (mindfuck!)
Ein Hungerkünstler

Offenbar hast du jetzt Zeit zum lesen, weil du die Nati nicht mehr verfolgen musst?

Gruß



Miststueque
» 27.06.06 13:13 « miststueque@yahoo.de

--------------------------------------------------------------------------------

ALso ich fand das Schloß mühsam und sorry Leute, aber so ist es nun mal doof... ich muss bei Kafka eh immer daran denken, dass er bestimmt beim schreiben dasaß und dachte "hähä... das schnallt ihr eh nie, und damit es nicht doch ein schlauer schnallt, mach ich hier noch ne Falle rein, und erwähne jenes, was ihr gar nicht schnallen könnt, weil es etwas mit erlebnissen zu tun hat, die nur ich kenne... hähähä zerbrecht euch nur den Kopf hihi" und als ihm das bewußt wurde, und er arme Schüler davor schützen wollte, darüber dann doch noch Nervenkrank zu werden, da hat dann sein bester Freund einfach nicht auf ihn gehört... und die Sachen nicht verbrant... naja... viele freune sich darüber, dass die Bücher erhalten blieben... ich hätte wahrscheinlich auch ohne überlebt... Wink Okay die Kurzgeschichten haben ihren Charm.. aber das würde ich nie zugeben
Stückle



chris
» 27.06.06 14:03 «

--------------------------------------------------------------------------------

danke für die tipps! das schloss reizt mich schon sehr aber sonst werde ich mal weiterschauen (das urteil würde mich auch reizen).

wegen dem verständnis: ich verstehe es schon, wenn man vielleicht überhaupt nicht rauskriegt, was hinter den zeilen steht. aber genau deshalb liebe ich auch filme wie mulholland drive - weil man's einfach geniessen kann ohne wirklich die lösung vor augen zu haben.

ah und zanderdan: jajajaja, mach dich nur lustig. wir haben's leider nicht geschafft und sowieso: auch deutschland kann bei penalty am schluss auf die fresse fliegen. daher: respekt, bitte



chris
» 27.06.06 15:40 «

--------------------------------------------------------------------------------

... und ich wurde nicht enttäuscht. DAS URTEIL ist wirklich wirr, lässt vieles offen.

wer hat's gelesen?



Zanderdan
» 27.06.06 16:48 «

--------------------------------------------------------------------------------

...icke! Ich sag ja: mindfuck. Na was meinst du, gibt es tatsächlich einen Freund in St. Petersburg?

Übrigens habe ich gestern auch für die Nati Daumen gehalten. Wer nöd gumpet, isch kei Schwiizer. Unerträglich, dass Italien und die Ukraine mit diesem ekelhaften Sicherheitsfussball weiterkommen! (endlich kann man das als Deutscher mal laut aussprechen).



chris
» 27.06.06 17:21 «

--------------------------------------------------------------------------------

ich weiss nicht, was dieser freund in st. petersburg zu bedeuten hat *grmml* für mich ist die vater-sohn-beziehung irgendwie noch interessant. und vor allem der schluss. wieso sollte es den freund nicht geben?

was sind deine gedanken?



Zanderdan
» 28.06.06 10:03 «

--------------------------------------------------------------------------------

...na, der Vater sagt das zweimal, als Georg ihm von dem Brief erzählt. Ich fand diesen Freund immer recht mysteriös.

Ist schon eine harte Nuß, die Erzählung. Audiokommentar gibs ja leider auch nicht. Ich denke, das handelt im wesentlichen von diesem Umschlagen: am Anfang scheint Georg alles im Griff zu haben. Probleme haben die Anderen. Mit ungeheurem Großmut weiht er den Brieffreund in seine Verlobung ein, nachdem er lange abgewogen hat, ob er dem das zumuten könne. Den Vater hält er für so gebrechlich, dass die Entscheidung trifft, ihn doch mit in die neue Wohnung zu nehmen und ist selbst gerührt, von seiner eigenen Wohltätigkeit. In gewissem Sinn (ver)urteilt er so (über) seine Mitmenschen: vielleicht zieht er deshalb das Urteil auf sich. Aber die Urteile sind bei Kafka eigentlich nie in Gänze nachvollziehbar. Das ist es ja auch, was man kafkaesk nennt.

Hier hatten wir das Thema übrigens schon mal zu fassen:
http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2454024&r=threadview&t=2427598&m=15574974#15574974
Vielleicht erklärt georges es uns irgendwann mal.

Gruß



chris
» 28.06.06 11:05 «

--------------------------------------------------------------------------------

ja in der geschichte hat jeder charakter irgendwie 2 seiten oder wandelt sich. georg wirkt am anfang selbstsicher und ohne probleme, am schluss ist er psychisch am ende und bringt sich um. der vater wirkt anfangs gebrechlich in seinem dunklen raum und am schluss ist er dominant. und der freund... jaja der liebe freund. er ist und bleibt ein rätsel.

ich muss noch ein wenig mehr über der erzählung brüten, bevor ich meine interpretation mitteilen kann



chris
» 28.06.06 15:26 «

--------------------------------------------------------------------------------

na... DIE VERWANDLUNG ist ja auch nicht ohne... holy moly



RIP 24
» 29.06.06 09:08 «

--------------------------------------------------------------------------------

Für alle Kafka Fans empfehle ich das große Lesebuch.
Herausgegeben vom Fischer-Verlag.
ISBN: 3-596-50894-0
Preis: 6,00€

Enthalten sind Prosa+Romane+Auszüge aus Tagebüchern und Briefen.





la pizza
» 29.06.06 21:49 «

--------------------------------------------------------------------------------

oder Kafka - Sämtliche Werke für 10 Euro. isbn 1-40547-598-6
habe die Kurzgeschichten und Erzählungen zwar noch nicht gelesen, aber Der Prozess, Das Schloss und Amerika sind einfach genial.
Aber versucht es nicht allzu datailreich zu interprätieren, oder würdet ihr es gut finden wenn man euch die Eier rasiert... so eine Behandlung hat kein Schriftsteller, der sich zu seinen Büchern nicht persönlich äußern kann, verdient. Kosten, auf der Zunge zergehen und ruhen lassen



theWhiteRabbit
» 03.07.06 05:18 «

--------------------------------------------------------------------------------

kennt einer hier jemand "DER GEILE TOD UN SEINE HURE-ein poetisches manifest der narrenfreiheit" von jerome alsoufi???


Donald der Hase
» 03.07.06 14:14 «

--------------------------------------------------------------------------------

Also ich hab grad mein 2. Buch von John Irving(hotel new hampshire) gelesen, einfach nur geil !

Beitrge der letzten Zeit anzeigen:  

Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Nchstes Thema anzeigen: was ist eure Lieblingsszene
Vorheriges Thema anzeigen: neue theorie?
Seite 1 von 1
Dieses Forum ist gesperrt, du kannst keine Beitrge editieren, schreiben oder beantworten.

Gehe zu:  

Du kannst keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.